EKOL - Einrichtung Kultureller Bildung im Kulturraum Oberlausitz-Niederschlesien

Ziele des Archivs

Der durch das Sächsische Gedenkstättengesetz formulierte Auftrag an die Sächsischen Archive der Bürgerbewegung spiegelt sich in folgenden grundlegenden Zielsetzungen des Arbeitsbereiches „Archiv Bürgerbewegung“ der Umweltbibliothek:

  • Sammlung, Erschließung und Erhaltung von Dokumenten u. a. zur Friedens-, Menschenrechts-, Umwelt- und Bürgerbewegung in der DDR und ihrer Vor­geschichte, besonders in der Ober­lausitz/Teilen von Cottbus mit Reichweite bis nach Dresden

  • Sammlung von Zeug­nis­sen der Oppo­si­tion auch in einem europäischen Kontext (Exilliteratur und wissen­schaftliche Zeugnisse der Frei­heits­­bewegungen, insbes. der polnischen und tschechoslowakischen)
  • Vervollständigung, Erschließung, Auswertung des vorhandenen Materials im Kon­text der historischen Entwicklungen, resultierend aus den Folgen des Zweiten Welt­­krieges für Ost­mit­teleuropa sowie einer jahrzehntelangen sowjetischen Beherrschung
  • Informationsdienstleistungen für die interessierte Öffentlichkeit, in erster Linie aus der nationalen und internationalen Forschung, aber auch für weitere Bereiche der Zivilgesellschaft

In diesem Kontext:

  • Aufarbeitung der Geschichte der Friedlichen Revolution in der Oberlausitz und ihrer Vorgeschichte in dieser Region
  • historisch-politische Bildungsarbeit zu Themen wie Machtstrukturen, Repression und Widerstand in der DDR bzw. historisch-politische Bildung im Rahmen der Dikta­turenaufarbeitung und -folgenbeschreibung

Dies bewahrt einzigartige Quellen, verortet sie in entsprechenden historischen Zusammenhängen und stellt Forschung und Lehre, Schülern, Studenten, Multiplikatoren der außerschulischen Bildung u.a. wertvolles und verlässliches Material zur Verfügung, verbunden mit fachlich fundierter Beratung und Begleitung.

Die Arbeit unseres Archivs wird gefördert durch die Stiftung Sächsische Gedenkstätten.